Nach dem Aufstehen noch einmal gemeinsames Frühstück
mit den beiden ehemaligen Studenten (aus Magdeburg).
Dabei auch noch einige Tipps für den Tanami-Track
von einem Einheimischen erhalten.
Unsere Fahrt ging weiter Richtung Timber Creek
Vor Timber Creek, im ersten Teil des Gregory NPs,
zu einem Lookout (Ausblick) gelaufen.
Brauchten ca. 1,5 Stunden hin und zurück.
Der Weg war sehr steinig und die Sonne brannte,
aber es war lohnenswert.
Von oben hatte man einen guten Blick
über das Tal des Victoria-River.
Zur Mittagszeit stopten wir auf einem Rastplatz
und bauten zu Schutz vor der Sonne
die Markise auf.
Auf die Befestigung am Boden verzichteten wir.
Kurz darauf...
...riss ein Windstoß die Markise über das Auto.
Dabei gingen zwei Alustangen zu Bruch.
Mit geschultem Blick
stellte ich jedoch gleich fest, dass...
...die Reparatur mit einer Säge möglich war.
Das Zurechtsägen verschoben wir allerdings
auf einen späteren Zeitpunkt.
Nach dem Essen fuhren wir in den zweiten Teil des NPs.
Auf einem Track fuhren wir zu einem Campground.
Die Fahrt auf dem Track war zum Teil
nur sehr langsam möglich,
unter anderem waren auch einige
Wasserdurchquerungen nötig.
Der letzte Teil der Strecke war dann
ein sehr guter Track.
Die Standgebühr mußten wir selbst
in eine Kasse einwerfen (zusammen 6,60 Dollar).
Außer uns waren nur zwei weitere Wagen hier
(ca. 50 km von Vivtoria Highway).
Es gab weder Strom noch Wasser und erst recht...
...kein Telefon.
Verschiedene Papageienarten lärmten
bis zum Einbruch der Dunkelheit.
Das Filmen und Fotografieren dieser Flattertiere
war jedoch kaum möglich.
Wir machten Feuer und...
...kochten auf diesem unsere Nudeln
und dazu leckere Soße.